Rezension: Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten

Ich kam endlich mal dazu, dieses wunderschöne Buch zu lesen. Gekauft hab ich mir das E-Book vor einer gefühlten Ewigkeit. Damals hielt MelodyofBooks ihren Kindle hoch und zeigte das Cover und schwärmte so sehr von der Geschichte, dass ich es mir auch sofort kaufen musste. Jetzt, da Jennifer Wolfs Buch als Taschenbuch erscheint, habe ich mir auch endlich Zeit genommen für ihren Roman.


Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben? Dies ist der erste Roman der Jahreszeiten-Geschichten.


Anhand des Klappentextes seht ihr ja schon, dass es sich um einen High-Fantasy Roman handelt, und das war ehrlich gesagt auch der Grund, weshalb ich die Geschichte so lange nicht lesen wollte. Damit ihr nicht den selben Fehler macht wie ich, also schonmal gleich vorweg: Lasst euch vom Klappentext nicht zu sehr einschüchtern.


Er beschreibt mehr die Rahmenbediungungen in denen die Geschichte stattfindet, aber sofern ihr romantische Bücher, mit überraschenden Wendungen mögt, bei denen ihr Mitlacht, Mitweint, euch Mitverliebt, dann dürftet ihr mit dem Buch absolut richtig liegen.


Mich hatte Jennifer Wolfs Roman wirklich begeistert. Ich hatte damit gerechnet Anfangsschwierigkeiten zu bekommen, um in ihre Welt, mit der Göttin Gaia und diesen Jahreszeitensöhnen, einzusteigen. Aber dem war absolut nicht so. Sie beschreibt so flüssig und mitreißend, dass man gar nicht anders kann, als das Buch in einem Happs wegzulesen.


Sicher ist für mich jetzt schon: Ihren zweiten Band lasse ich auf gar keinen Fall so lange bei mir herumliegen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0